Unbekümmert provokant – MCP-Spot

„Diese Mercedes-Werbung gefällt Mercedes nicht.“ „Mercedes und der Tyrannenmord.“ „Adolf und der Brems-Assistent.“ „Mercedes überfährt kleinen Hitler.“ „Hitler kaputt.“ „Kill Hitler.“ – und: „Leider kein Werbefilm von Mercedes Benz.“ So lauteten einige Überschriften der vielen Artikel zu einem eine Minute und 20 Sekunden dauernden Werbespot, der sich in Windeseile im Internet verbreitete. Hochgeladen auf die Video-Plattform vimeo schnellten die Zuschauerzahlen in nur vier Tagen von zunächst 3.000 auf beachtliche 400.000 hoch. Auf Facebook und anderen Social-Media-Plattformen war der Spot eines das meist geteilten Videos dieser Tage.

Auslöser war eine filmische Diplomarbeit des Güterslohers Tobias Haase für die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg, die der Diplomand am 20. August 2013 ins Netz stellte. Nur drei Tage später erschien bei Spiegel-Online ein Artikel über den Spot und alle zogen nach: Die Süddeutsche Zeitung berichtete genauso wie die Bildzeitung und auch der Stern durfte natürlich nicht fehlen. Bald folgten internationale Blätter wie die britische Daily Mail und der österreichische Standard. Spiegel-TV war der Clip einen Beitrag wert und Branchenmagazine wie Horizont, W&V und die amerikanische Adweek waren begeistert über die außergewöhnliche Studentenarbeit.

Was war passiert?

weiter: faktor_3_nr_5_haase

veröffentlicht: Faktor3, Ausgabe 5, April 2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s